Stimmungsbild: Dazwischen...

Ich wünsche Euch allen einen exzessiven Start in das vielversprechende Jahr 2013. Lasst es Euch gut gehen.

Bildquelle:
http://purely-bliss.tumblr.com

Grafik: Roger the Insect

Guten Abend liebe Leser_Innen, 

nach dem Jahresrückblick von gestern geht es nun wie gewohnt weiter im Programm. Heute Abend habe ich Euch ein Bild zu zeigen, das erst wenige Tage alt ist. Seit langem ist es mal wieder ein wirkliches Spaßprojekt gewesen bei dem ich nicht viel überlegt habe sondern einfach drauf los gearbeitet habe. Das Ergebnis hat mich leicht an die 80er-Airbrushs von Roger Dean erinnert, daher der Titel. Mögt Ihr's? Wenn ja: Warum. Wenn nein: Warum nicht?

Liebe Grüße und rutscht gut rein.
Euer Linus Misera


Roger the Insect
Misera/2012

SPEZIAL: Jahresrückblick 2012

Guten Abend liebe Leser_Innen, 


und schon war es vorbei das Jahr 2012. Das ist genauso wenig überraschend wie das Ausbleiben des Weltuntergangs und im Grunde ebenso irrelevant. Dennoch lässt sich an diesem Termin einmal ein Blick auf die vergangenen Zwölf Monate werfen. Es hat sich einiges für Dunkelkunst verändert. 

 

Was sagen die Statistiken?
  
Die Leserschaft ist von überschaubaren 13 Leuten auf beachtliche 65 gewachsen. Noch im Januar hatten wir hier die niedrigsten Aufrufszahlen seit der Gründung vor zwei Jahren und nun kann mit Stolz behauptet werden, jeden Monat neue Rekorde aufzustellen. Auch in den Kommentaren  finden vermehrt Diskussion und angeregter Gedankenaustausch statt.  
Große Ansagen, oder?



Die Leser_Innen
Doch die Statistiken bilden natürlich kein brauchbares Qualitätsmaß. Was die Beurteilung, die Unterstützung und die Kritik angeht, seid Ihr die einzige Instanz der ich Rechenschaft schuldig bin. Stets tue ich mein Möglichstes um Eure Anregungen einfließen zu lassen und Eurem Beistand die nötige Gegenleistung zu bringen. Jede_r von Euch ist gleichermaßen wichtig und ist auch weiterhin herzlich eingeladen, mir digitale Gesellschaft zu leisten. Von Eurer Seite gab es 2012 viel Feedback. Ihr seid mir gegenüber immer ehrlich, sachlich und freundlich geblieben. Wenn Euch etwas nicht gefiel, so bliebt Ihr gelassen und konstruktiv-kritisch. Dafür gilt Allen ein großer Dank. Meine Leserschaft mag zwar nicht die größte sein aber doch sicherlich die, mit dem meisten Verständnis und den wärmsten Worten.




Viel hat sich getan 

Mit der Reanimation im April begann der Blog wieder zu wachsen und ich blieb dem Vorsatz treu, mehr Zeit zu investieren und Dunkelkunst gleichermaßen zu meiner Leserplattform und meinem Künstlertagebuch zu machen. Aus den anfangs wöchentlichen Posts sind nun gut drei Posts pro Woche geworden ohne, dass ich mich zum Schreiben genötigt fühle. 
Eine weitere Neuigkeit, die die Reanimation mit sich brachte, war das neue Design. Seiten im Karteikarten-Layout ergänzten die Inhalte auf der Hauptseite. Das neue Farbthema und der überarbeitete Header taten das Übrige. 


Das neue Jahr

So gut wie 2012 lief, hoffe ich 2013 nachlegen zu können. Ohne Frage wird es ein Jahr voller Umwälzungen: Potentielles Studium, Aufbruch ins Berufsleben, Organisation als Kreativschaffender und ein Berg an Inspirationen werfen ihre Schatten voraus. Das Haus wird mir zu klein, das Dorf zu still und die Ideen zu viel. Um zu wachsen muss ich endlich in die weite Welt ziehen. Es würde mich freuen, wenn Ihr auf dieser Reise durch die kommenden Abenteuer weiterhin zur Seite steht.
 
Was erhofft Ihr euch vom neuen Jahr? Wie und wo werdet Ihr den Jahreswechsel verbringen und wie blickt Ihr auf 2012 zurück? Lasst es mich wissen.


Danke an alle Leserinnen und Leser, meine Familie und meine treuen Begleiterinnen und Begleiter in der analogen Welt. 
Ihr seid mir wichtiger, als es Euch Recht sein kann. 
Euer Linus Misera

PS: Das gewohnte Bild zum Samstag kommt morgen. 


Bildquellen: 
 -The Rocky Horror Picture Show, 1975,
Twentieth Century Fox Film Corporation

-Dunkelkunst Screenshot, 29.12.12
Linus Misera 
 


Stimmungsbild: Ein paar kurze Worte zu Weihnachten

Guten Abend liebe Leser_Innen, 

da ich nun schon keine dösige Special-Aktion oder eine Verlosung zu Weihnachten mache, möchte ich doch zumindest erwähnt haben, dass es stattgefunden hat. Nach Heiligabend bin ich jetzt in Besitz einer riesigen Staffelei die so robust und eindrucksvoll ist, dass sie mich wohl überleben wird.
Der heutige Post mit einer Skizze oder Ähnlichem fällt wegen der Feiertage aus. Wie gewohnt geht es am dem 29. wieder weiter. 

Euch einen schönen Abend, 
Euer Linus Misera

Grafik : Dämmerung

Guten Abend liebe Leser_Innen, 

Weihnachten steht angeblich vor der Tür. Auf diesen Blog wird das glücklicherweise keinerlei Einfluss haben. Hier bleibt Ihr vor aufdringlichen „X-Mas-Specials“ verschont. 
Dennoch ist ein weiterer Samstag und Ihr bekommt heute einen alten Versuch meinerseit zu Sehen, technisch etwas Neues zu probieren. Das Bild habe ich kurzerhand auf „Dämmerung“ getauft und vergangenes Jahr mit anderen Exponaten ausgestellt. 

Alles Gute, 
Euer Linus Misera

„Dämmerung“

Misera/2010

Stimmungsbild: Finster, finster.

Guten Abend liebe Leser_Innen, 

da bin ich wieder. Meine Versuche, etwas brauchbares zu zeichnen scheitern allesamt. Der einzige gelungene Anlauf war „Erwartungen des Sommers“ und dazu gab es bisher leider kein Feedback von Euch. Ohne Frage werde ich am Ball bleiben aber im Moment fehlt mir einfach die Energie.
 
Macht mir keine Schande, 
Euer Linus Misera


Misera/2011

SPEZIAL: Erwartungen des Sommers oder: Post No.100

Einen wundervollen Abend liebe Leser_Innen, 

es ist ein wahrhaft besonderer Anlass. Dieser Post ist der 100. auf diesem Blog. Eine schöne Zahl ohne Frage und es soll nicht das letzte Jubiläum bleiben. Meine Aktivität hier hat sich in letzter Zeit auf zweimaliges Schreiben in der Woche beschränkt, denn die Arbeitsphase in der ich mich befinde ist eher für mich interessant als für Euch. Zwischen meinen Schläfen rotieren derlei viele Rädchen und unter meinen Händen ergeben sich plötzlich Bilder von ungeahntem Potential. 
Heute aber jährt sich auch der Geburtstag meines Bruders zum 30. Mal. Um diesen Termin angemessen zu honorieren, habe ich eine weitere Nacht am Zeichenpult verbracht und eine spontane Idee umgesetzt. Das Bild, welches daraus entstanden ist, zeigt auf prägnante Weise, was zurzeit mit meinem Stil passiert. Mit weichen Händen fängt es die Stimmung ein, in der ich mich zurzeit befinde. In ständiger Erwartung eines neuen Sommers, in vielerlei Hinsicht. 

In diesem Sinne alles Gute, 
Euer Linus Misera


Erwartungen des Sommers
Misera/ 2012

Aus dem Skizzenbuch: Der Vikinger

Guten Abend liebe Leser_Innen, 

es gibt etwas zu feiern. Tatsächlich habe ich es zustande gebracht, ein wenig zu kolorieren. Die Skizze heute ist einer längeren Nacht voller Fehlversuche entsprungen. Die anderen Ergebnisse dieses Massakers werde ich Euch über die nächsten Wochen portionieren. 

Alles Liebe,
Euer Linus Misera

Der Vikinger

Misera, Dezember 2012

Stimmungsbild: Und so finde ich doch am Ende kein Licht.

Guten Abend liebe Leser_Innen, 

ich weiß, dass Ihr hauptsächlich hier seid, um Euch Bilder anzusehen und nicht um Euch Gewinsel aus den Tiefen meiner Stimmungskrise anzuhören. Trotzdem muss es irgendwo hin. Es tut mir Leid. 

Es geht bergauf und wieder bergab. Ich fange ein Bild an und bin zufrieden. Zwar ist noch nicht genau klar, wohin es gehen soll aber es sieht vielversprechend aus. Dann stagniert es irgendwann ganz plötzlich, ich bemerke, dass sich wieder die gleichen Motive wie immer eingeschlichen haben. Sehe meine Bildsprache auf eine Handvoll redundanter Stereotypen reduziert. Davon unaufmerksam geworden, mache ich einen kleinen, vielleicht auch unbedeutenden Fehler. Dann noch einen. Wut greift nach dem Pinsel und ruiniert das ganze Bild. Ein Schrei bricht sich Bahn, ich trete gegen das Klavier und werfe den Pinsel quer durch den Raum. Dann werfe ich mich selbst aufs Bett, liege eine Zeit mit dem Gesicht nach unten da. „Keine Liebe“, sage ich Ich habe keine Liebe mehr in mir. 
Und der Prozess beginnt von Vorn. 

Liebt einander, Ihr habt ja keine Ahnung, was das wert ist.

Gute Nacht, 
Euer Linus

Lovett - „Eye of the Storm“

Gemälde: Pride

Guten Abend liebe Leser_Innen, 

heute will ich Euch ein Bild aus meiner jüngeren Schaffenszeit vorstellen. Es war ein wirkliches Spaßprojekt und so sieht es auch aus. Der männliche Körper ist mit Bleistift gezeichnet und nachher mit dem Radiergummi akzentuiert. Die Haare habe ich erst mit Wasserfarben coloriert und dann mit weichen Farbstiften betont. Die Hintergrundfarbe ist aus Wasser- und Acrylfarbe angemischt. 

Viel Spaß mit dem angebrochenen Abend,
Euer Linus Misera


Stimmungsbild: Es ist wieder da

Guten Abend liebe Leser_Innen,

fürwahr, ich bin Euch ein Lebenszeichen schuldig. Viel zu lange habe ich, im Zimmer liegend, vor mich hingedämmert und Euch nur Dosenkost gepostet. Umso mehr freue ich mich, Euch sagen zu können, dass meine Zeichenblockade scheinbar ein Ende gefunden hat.
Gestern Nacht habe ich eine große und detaillierte Zeichnung angefangen, deren grundliegende Idee mir schon länger vorschwebte. Der Spaß an der Arbeit ist wieder da und das wird auch höchste Zeit. Nach der Organisationsarbeit für das Mono für Alle - Konzert und dem Beginn der Winterpause, brauchte ich etwas, das mich durch den Winter bringt. Entweder eine liebende Schulter mit einem zauberhaften Menschen daran oder die Kunst. Zur Zeit sieht es aus, als wäre es die Kunst. Vielleicht findet sich aber auch noch jemand, der mich zu lieben bereit ist.
Nach dem Leipziger Desaster hatte ich bis jetzt keinen Stift mehr in die Hand genommen. Viele Filme und neue Erfahrungen haben mir jetzt wieder zu genug Ideenreichtum verholfen, um optimistisch zu sein.

Danke, dass Ihr mich begleitet und ein herzliches Willkommen an alle, die neu dabei sind.
Euer,
Linus Misera



Grafik: Mutter Industrie

Guten Abend liebe Leser_Innen, 

schön, dass Ihr hier seid. Heute bekommt Ihr einen richtigen Oldie von mir. „Mutter Industrie“ stammt aus der Hochzeit meiner biomechanischen Periode und kann sich in dieser Hinsicht noch mit den aktuellen Bildern messen.
Abgebildet ist ein biomechanischer Arm dessen Ende in ein maskenhaftes Frauengesicht übergeht. In den schwebenden Händen hält diese Gestalt einen nackten, kleinen Menschenkörper. Leider verschluckt das nicht allzu gut gelungene Foto die Grauschattierungen und der Hintergrund reflektiert stark. Dennoch hoffe ich sehr, dass sich die Idee, die hinter dem Bild steckt, erahnen lässt. 

Alles Liebe,
Euer Linus Misera


Mutter Industrie
Misera, 2010